Demenztagung 2012 – Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

Demenztagung am Dienstag,

den 12. Juni 2012 an der

Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

Titel der wissenschaftlichen Fachtagung: „Koproduktive Hilfen bei Demenz – Möglichkeiten politischer Unterstützung“

Mehr Lebensqualität für Demenzerkrankte und wirksame psychosoziale Entlastung pflegender Angehöriger, das bedeutet:

  • wie können Hilfeleistungen für Menschen mit Demenz wirkungsvoller werden?
  • Wie kann aus den arbeitsteiligen Spezialdiensten ein tragfähiger, flexibler Unterstützungsprozess entstehen?
  • in einer neuen Sorgekultur, mit besser integrierten und abgestimmten Hilfen?

Die Tagung möchte eine Debatte um Koproduktionsprozesse bei der Betreuung von Menschen mit Demenz, Möglichkeiten der Vernetzung und des Kooperationsausbaus anregen. Dahinter steht die Überzeugung, dass erst koproduktiv orientierte Hilfen nachhaltig zur Erhaltung der Selbständigkeit und Lebensqualität von Menschen mit Demenz beitragen und der großen Belastung pflegender Angehöriger wirksam begegnen. Im Fokus stehen damit einerseits die Menschen mit Demenz selbst, andererseits aber auch die pflegenden Angehörigen, die freiwillig Engagierten sowie die Professionellen aus Medizin, Pflege und Sozialer Arbeit („Familien – Freiwillige – Fachkräfte“).

Zudem geht es um die Möglichkeiten politischer Unterstützung. An der Tagung werden politische VertreterInnen aus Kommunen, Land und Bund, aus verschiedenen Parteien sowie unterschiedlichen Funktionen aktiv teilnehmen. Damit soll eine breite Debatte darüber angestoßen werden, wie politische Unterstützung auf den verschiedenen Ebenen aussehen kann.

Die beiden Schwerpunkte spiegeln sich auch in der Struktur der Fachtagung wieder:

  • Es sind Panels zu unterschiedlichen Themen hinsichtlich der Versorgung von Menschen mit Demenz geplant. So wird bezüglich des Schwerpunktes der Koproduktivität die Situation der Familien ebenso beleuchtet wie die der Fachkräfte und der Freiwilligen. Parallel dazu gibt es ein Panel zur politischen Unterstützung.
  • In Open-Space-Workshops können Themen über die Panel hinaus in einem flexiblen Rahmen diskutiert werden.
  • Schließlich folgt ein politisches Podium mit unterschiedlichen politischen VertreterInnen und dem Fokus der politischen Unterstützung.

Zielgruppe der Tagung sind Akteure aus Wissenschaft und Praxis wie Akteure der Altenarbeit und Familienhilfe, der Hilfesysteme, disziplinärer Kulturen, Studierende und Wissenschaftler, politische VertreterInnen sowie interessierte BürgerInnen und Angehörige.

Hier geht es direkt zur Anmeldung.

Die Fachtagung ist verknüpft mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Koproduktion im Welfare Mix der Altenarbeit und Familienhilfe (KoAIFa)“ (Leitung: Prof. Dr. Michael Opielka, EAH Jena, Forschungspartner: Prof. Dr. Ulrich Otto, FHS St. Gallen), gefördert durch das BMBF im Rahmen des Programm SILQUA-FH „Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter“.

 Rückfragen bitte an:

Fabian Walpuski, B.A.
Koordination Demenztagung 12. Juni 2012
 
Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena, Fachbereich Sozialwesen
Carl-Zeiss-Promenade 2, D-07745 Jena
Telefon +49-3641-205-838
Fax +49-3641-205-801
Mail demenztagung-2012@sw.fh-jena.de
http://koalfa.sw.fh-jena.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.